Dt. Masters Halle

Kalender

DMS Bezirksliga

Kalender

Dt. Masters Dresden

Kalender

Suche

FJM Gießen 2023

Kalender

Suche Trainingspläne

Letzte Kommentare

  • Tanja Heinz zweifache Deutsche Mastersmeisterin!!!
    Ulrich Ringleb 11.09.2021 14:13
    Großartiger Erfolg! Glückwunsch allen Beteiligten ... :lol:

    Weiterlesen...

×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 216
Print Friendly, PDF & Email

Trainingsbeispiel

Von Garret Webber Gale
Original hier: https://usaswimming.org/DesktopDefault.aspx?TabId=1543&;Alias=Rainbow&Lang=en

Es gibt zahllose Möglichkeitein, das perfekte Rennen startegisch anzugehen. Jeder Schwimmer ist ein wenig unterschiedlich, so dass es verchiedene Theorien gibt, wie man Wettkämpfe schwimmt. Einie Schwimmer fangen schnell an und versuchen, das Tempo zu halten. Andere versuchen negativ zu schwimmen, d.h. am Ende schneller als am Anfang. Manche versuchen, das Tempo konstant über die gesamte Streckenlänge aufrecht zu erhalten.

An der University of Texas, bringt und Coach Eddie Rees bei, unsere Rennen aufzubauen. Auch wenn wir immer noch auf das Konzept vertrauen, schnell anzugehen, ist es wichtig, kontrolliert zu schwimmen und die Intensität zum Ende des Rennens nochmal steigern zu können.

Einer der Wege, das in die Praxis umzusetzen ist, Trainingsserien entsprechedn zu gestalten. Hier ein Beispiel, das wir neulich geschwommen sind.

  • 25m Bahn
  • 4x100 alle 1:40
  • Beim ersten 100er die letzten 25 schnell
  • Beim zweiten die letzten 50m 
  • Beim dritten die letzten 75m 
  • Der vierte schnell von Beginn an


Das haben wir geschwommen als 2 Serien ganze Lage, eine Serie Arme, eine Serie Beine mit 2min. Serienpause

Genau wie in einem Rennen haben wir gemerkt, dass es wichtig war jeden "schnellen" Teil so aufzubauen, dass wir am Ende noch genug Kraft hatten. Zum Beispiel sind wirklich nur die letzten 15 bis 25m eines Rennens wirklich 100%.

Ich schwamm in der Gruppe die 100er Serien geschwommen ist, andere schwammen entsprechende 200er Serien. Die haben das ganze dann 50er weise geschwommen, d.h. beim ersten 200er die letzten 50m schnell etc. Das ist physisch eine ganz andere Serie und es ist schwieriger am Ende die gleiche Top-Speed zu bekommen. Wenn du nicht der Sprinter-König bist, ist vielleicht die 200er Serie eher wtqs für dich.

Arbeite mit deinem Trainer daran, aus welchem Teil dieser Serie du den größten Profit ziehen kannst. Denke dran: Um im Wettkampf die perfekte Rennstrategie zu haben, muss man im Training daran arbeiten !

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Registriere dich für unseren Newsletter - alle drei Tage neu!
captcha 
Copyright © 2023 Gießener SV Schwimmen. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.

Joomla!-Debug-Konsole

Sitzung

Profil zum Laufzeitverhalten

Speichernutzung

Datenbankabfragen