Dt. Masters Halle

Kalender

DMS Bezirksliga

Kalender

Dt. Masters Dresden

Kalender

Suche

FJM Gießen 2023

Kalender

Suche Trainingspläne

Letzte Kommentare

  • Tanja Heinz zweifache Deutsche Mastersmeisterin!!!
    Ulrich Ringleb 11.09.2021 14:13
    Großartiger Erfolg! Glückwunsch allen Beteiligten ... :lol:

    Weiterlesen...

×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62
Print Friendly, PDF & Email

Übersetzung eines Artikels aus USA Swimming

Original: Russel Mark - Usaswimming.org

Der beste Bruststil , ist der, bei dem der Körper zum Vorwärtskommen eingesetzt wird und bei dem der Armzug dies dem Körper erlaubt. Der Armzug ist ein wichtiger Teil der gesamten Zugfolge, aber er ist nicht die primäre Quelle für den Vortrieb. Kräftiger ziehen um mehr Wasser wegzudrücken, kann auch kontraproduktiv sein. 

Der Brustarmzug bestimmt nicht die Geschwindigkeit beim Brustschwimmen.  Wenn er das tun würde, würden die besten Brustschwimmer schneller ziehen oder die Arme weiter nach hinten bewegen. 

Betrachten wir einmal die Technik von Brendan Hansen, Kosuke Kitajima, Leisel Jones und Rebecca Soni. Diese vier Brustschwimmer sind dahingehend einzigartig, dass sie die 100m und 200m gleich gut schwimmen. Das Tempo und die Technik des Armzuges bleiben exakt gleich, egal ob sie ein schnelleres Tempo schwimmen (100m) oder langsameres Tempo (200m).  Videos von 100m und 200m Rennen waren vom Beginn des Armzuges bis zum Ende fast synchron.

Die Unterschiede waren: 

  1. Der Beinschlag war schneller beim 100m Schwimmen. Die Füße gingen schneller nach hinten, um den Beinschlag einzuleiten. Der Start des Beinschlages war der gleiche, aber die Füße wurden schneller nach oben gebracht und der Rückwärtsbeinschlag begann eher. 
  2. Weniger Gleitphase auf der 100m Strecke. Weniger Zeit zwischen den Zügen.

Breaststroke Pull Diagram

Trotzdem ist der Armzug kritisch für die Einleitung des gesamten Zuges. Ein paar wichtige Punkte: 

  1. Starte den Armzug durch einen Auswärtszug, mit den Handflächen zu den Beckenseiten zeigend. Es ist nicht wie bei Kraul, Rücken oder Schmetterling, wo man im ersten Teil des Zuges möglichst viel Wasser fassen will. Die Auswärtsbewegung sorgt für eine gute Wasserlage und ist wichtig für einen optimalen Rest des Zuges. 
  2. Die Arme drücken nie Wasser direkt nach hinten. Nach der einleitenden Phase (Scull) sollten die Hände dem Muster eines herzähnlichen Gebildes mit runden Ecken folgen und dann zusammenkommen, wenn sie nach vorne gestreckt werden (siehe Bild)-
  3. Je weiter die Hände nach hinten gehen, desto schwieriger wird es, sie wieder schnell nach vorne zu bringen. Es ist o.k. wenn die Ellbogen dem Körper nahe kommen, aber die Hände sollten vor dem Brustkorb bleiben. Das ist kein Gefühl, als ob man so viel Wasser wie möglich bewegen würde.  Aber der Zug wird letztendlich besser, weil man die Hände und den ganzen Körper schneller und besser  nach vorne bringen kann. 
  4. Bring die Hände während der Streckphase zusammen. Benutze die Ellbogen um die Hände nach vorne zu stoßen, aber drücke die Ellbogen nicht zusammen. Zur gleichen Zeit drücke deinen Oberkörper und das Gesicht nach vorne um den Körper vorwärts zu bewegen. 

Eine letzte Bemerkung: Die besten 100m Brustschwimmer steigern die Frequenz auf der letzten Bahn. Das können sie, weil sie in der Lage sind ihren Körper und ihre Hände sehr effektiv  nach vorne zu schießen. Darauf sollte man sich im Training konzentrieren. 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Registriere dich für unseren Newsletter - alle drei Tage neu!
captcha 
Copyright © 2023 Gießener SV Schwimmen. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.

Joomla!-Debug-Konsole

Sitzung

Profil zum Laufzeitverhalten

Speichernutzung

Datenbankabfragen