Letzte Kommentare

  • Aufnahmeantrag angepasst
    Super User 25.01.2017 18:20
Print Friendly, PDF & Email
0
0
0
s2sdefault

Unsere Trainingslagerer haben wieder ein Tagebuch verfasst. Die letzten zwei Tage fehlen noch, werden aber nachgereicht

Sonntag 1.April 2012

Um 7 Uhr fuhren wir vom Westbad 7 Std. in die Schweiz. Als wir über die Grenze fuhren, wurde Hanna Bergk zur Seite genommen, weil ihr Personalausweis ungültig war. Als wir ankamen hatten wir unsere Sachen ausgepackt und sind zu unserer ersten Schwimmtrainingseinheit. Danach sind wir zum Abendessen gegangen, es schmeckte sehr gut. Als das Abendessen beendet war, hatten wir eine halbe Stunde, um zur nächsten Trockentrainingseinheit zu kommen, wo wir Basketball spielten. Anschließend gingen wir um 10:30 Uhr ins Bett.

Zimmer 113 (Benito, Lennert, Nils, Raphael, Sam, Yannik)

Montag 2. April 2012

Um 7 Uhr sind wir zum Frühstück gegangen und hatten um 8 Uhr die erste Schwimmeinheit, die bis 10 Uhr ging. Im Trockentraining haben wir Muskelaufbauübungen gemacht. Um 12 Uhr gab es Mittagessen und dann hatten wir bis 15.30 Uhr Freizeit. Nach weiteren 2 Stunden Schwimmtraining gab es Abendessen. Abends haben wir noch Fußball gespielt und um 22.30 Uhr war Bettruhe.

Zimmer: Carolin, Eva-Maria, Hannah Bergk, Hannah Scheer, Meret, Paula, Tabea

Dienstag 3. April 2012

Bloody Tuesday

Bereits am zweiten richtigen Trainingstag mit je zwei Wasser- und zwei Landeinheiten ging einigen die Luft aus. Omar war schon vollkommen“ fertisch“ und wollte eigentlich die ganze Zeit nur pumpen gehen, um seine Brüste, die er täglich gefühlte 20 Mal im Spiegel betrachtete, weiter auszuformen. Abgelenkt von äußerst durchtrainierten Leichtathletinnen, die ihm den Verstand raubten, passierte unserem kleinen Casanova ein Malheur bei der Nassrasur gewisser Körperpartien, die so gleich ärztlich versorgt werden musste. Dass selbige mangels Betrachter vor allem dem Selbstzweck diente, machte die ganze Chose bloß amüsanter für alle anderen. Dieser Dienstag war außerdem der Tag, an dem Marcs Nase meinte in Spontanblutungen auszubrechen – beim Training natürlich eher ungünstig. Malträtiert von bereits vier Wassereinheiten, Konditions- und Krafttraining, zog der Halbstunden-Test vielen bereits den letzten Zahn, weshalb Daniel, Omar und Yahya auf die glorreiche Idee kamen diesen vor Langeweile teilweise in Delphin zu absolvieren – weil das – wie jeder weiß - so schön entspannend ist. Wie schön das ist, als Kraulschwimmer bei einer Strecke von etwas über 2km in einer halben Stunde drei Delphinschwimmer mit auf der Bahn zu haben, das konnten unsere drei Egoshooter natürlich nicht erahnen. Nachdem, dann jeder wieder bei Luft war und seinem Ärger Luft gemacht hatte, war aber alles wieder Friede-Freude-Eierkuchen in der Spaßtruppe.

Zudem schlug an diesem Dienstag das Wetter, das uns zuvor freundlich begrüßt hatte, um. Grauer Himmel und Regen sollten von nun an unser täglich Brot werden. Und das, wo wir doch extra aus Gießen geflohen waren. Je schlechter das Wetter wurde, desto besser wurde unsere Stimmung und Omar war weiterhin bemüht gut „auszuriechen“ – es lebe der Herr der Neologismen. Was gäbe es noch Spannendes zu berichten? Wessen Leben aus Schlafen, Essen und sieben Stunden Sport täglich besteht, dem genügen die Kleinigkeiten des Lebens. Und außerdem gilt: „What happens in Tenero stays in Tenero“ ;-)

Zimmer: Daniel, Jan-Christian, Marc, Lukas, Omar, Yahya

Mittwoch, 04.April 2012

Der Tag fing an, wie jeder andere. Um 7.00 Uhr gab es Frühstück und von 8-10 Uhr war die erste Wassereinheit. Dort war eine ziemlich anstrengende Kraul-Serie dabei. Von 10.30 bis 12 Uhr war Landtraining. Dort machten wir erst Stabi-Übungen und spielten dann Volleyball, in 4 Gruppen.
Nach dem Mittagessen (Reis mit Hühnerfrikassee) hatten wir bis 15.00 Uhr Pause. Um 15.00 Uhr haben wir uns getroffen, um zusammen nach Locarno in die Stadt zu fahren. Dort haben wir bei strömendem Regen die Stadt erkundet. Nach einer Kugel Eis (2,60€ voll teuer), von Hannah, lachten wir uns im Swisscom-Geschäft krumm und buckelig, da Hannah den Gorilla fast auf Katharina schmiss. Nach 2 Stunden fuhren wir wieder zurück nach Tenero.
Nach dem Abendbrot spielten wir Basketball und Fußball, in 2 Gruppen. Alle hatten viel Spaß dabei!
Nach dem Duschen war um 22.00 Uhr Bettruhe.
THOMAS UND PETER SEI DANK! J

Donnerstag, 05. April Fehlt leider noch

Zimmer 113 (Benito, Lennert, Nils, Raphael, Sam, Yannik)

Freitag, 06. April 2012

Am Freitag mussten wir um 6.15 Uhr aufstehen, um unseren restlichen Kram zu packen. Leider hat das nicht ganz so funktioniert und die Mädchen sind deshalb erst kurz vor sieben aufgewacht. Nachdem wir dann zum Frühstück gegangen sind, hatten wir noch eine Stunde, um unsere Sachen fertig zu packen. Die Taschen haben wir dann in die Autos geladen und sind zum Schwimmbad gelaufen. Während die Großen ihr Programm geschwommen sind, haben die Jüngeren im Nachbarbecken Rollwenden geübt. Im Trockentraining haben wir noch einmal Basketball und Volleyball gespielt. Danach sind wir zum Essen gegangen, aber Daniel, Marc, Jan-Christian, Yahya und Omar wollten noch mal zum See und haben ein Video davon gemacht, wie sie in das eiskalte Wasser gesprungen sind. Nach dem Mittagessen hatten wir noch eine Stunde Zeit, in der wir uns noch auf die Wiese gelegt haben, bevor wir noch zum Valle Verzasca abfuhren. Dort sind wir auf Felsen und riesigen Steinen im Fluss herumgelaufen und haben viele Fotos gemacht. Um 15.30 Uhr mussten wir dann unsere Rückfahrt antreten. Auf der Fahrt haben wir ein paar Mal angehalten und sonst nur geschlafen und Musik gehört und natürlich ein bisschen Spaß gemacht. Als wir dann um 23.00 Uhr am Westbad angekommen sind, wollten wir einfach nur noch schnell nach Hause und ins Bett.

Zimmer: Carolin, Eva-Maria, Hannah Bergk, Hannah Scheer, Meret, Paula, Tabea

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Registriere dich für unseren Newsletter - alle drei Tage neu!
captcha 
Copyright © 2021 Gießener SV Schwimmen. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.