Dt. Masters Halle

Kalender

DMS Bezirksliga

Kalender

Dt. Masters Dresden

Kalender

Suche

FJM Gießen 2023

Kalender

Suche Trainingspläne

Letzte Kommentare

  • Tanja Heinz zweifache Deutsche Mastersmeisterin!!!
    Ulrich Ringleb 11.09.2021 14:13
    Großartiger Erfolg! Glückwunsch allen Beteiligten ... :lol:

    Weiterlesen...

×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62
Print Friendly, PDF & Email

startTempo, Tempo und nochmals Tempo - darum gehts beim Schwimmen

Übersetzung aus Swimming World Magazine 07.11 von Wayne Goldsmith (wie immer auch etwas psychologisch .. aber immerhin)

Es gibt keine Goldmedaille für jemanden der die meisten 100er oder langsamsten 400er schwimmt oder für denjenigen der die höchste Herzfrequenz hat. Gewinnen beim Schwimmen bedeut nur eines: Geschwindigkeit. Wenn du schneller bist als deine Gener, gewinnst du. So einfach ist das.

Wenn es beim Schwimmen also nur um Geschwindigkeit geht, worum get es dann bei der Geschwindigkeit ?

Hier vier wichtige Facts, über die jeder Schwimmer, der schneller werden möchte, nachdenken sollte.

  1. Beim Sprint gewinnt meist derjeinige, der am schnellsten seine höchste Geschwindigkeit erreicht.
  2. Top-Geschwindigkeit in kurzer Zeit erreichen bedeutet, brilliante erste 15m schwimmen.
  3. Um perfekte erste 15m zu haben, benötigt man einen perfekten Start und perfekten Unterwasser-Beinschlag
  4. Ein guten Start mit gutem Unterwasser-Beinschlag ist ein SUPER-START.

Heisst zusammengefasst: Wenn du mehr Sprint-Rennen gewinnen willst, brauchst du einen SUPER START und perfekte erste 15m.

Die ersten 15m sind wie gesagt eminennt wichtig. Für einen Sprinter, bei dem jeder Sekundenbruchteil zwischen Sieg und Niederlage entscheidet, bestimmen oft die ersten 15m den Ausgang das ganzen Rennens.

Willst du wissen wie du "FFFFF" hinbekommst - "Fantastically Fabulously Fast First Fifteen" ?

Es gibt fünf Start-"Bereiche": fünf Stellen, bei denen du physisch und mental entscheidest, dass deine ersten 15m so aussehen, als ob du ein Space Shuttle im Schwimmanzug wärst (steht tatsächlich so im Original).

Lasst uns die fünf Start Zonen einzeln durchgehen - also doe S.T.A.R.T Zonen.

Start Zone 1: "Selbst"
Bei der Vorbereitung

Dein Super Start beginnt bei der Vorbereitung, bevor du überhaupt naß bist.
Das ist die "Self Zone". Dieser Bereich beginnt und endet mit einer Frage :"Was muß Ich jetzt machen um sicher zu stellen, dass ich für das Rennen fit bin ?"
Für manche Schwimmer bedeutet das Stretching. Für andere Strecksprünge. Für andere bedeutet es, ein Handtuch über den Kopf zu ziehen und sich auf ihre Gedanken und Emotionen zu konzentrieren.
Was auch immer "selbst" für dich bedeutet, beiZone 1 geht es darum, dein Gehirn auf schnelles Schwimmen vorzubereiten.

Denke an das Space Shuttle. Die Computer sind angeschaltet und lange vor dem Start bereit, die Triebwerke zu zünden und das Ding in den Orbit zu bringen.'
Zone 1 ist diejenige, in der du deinen Computer hochfährst und den Countdown bis zum Start beginnst.

Start Zone 2: Take Control.
Auf der Startbrücke

Wenn dein Start aufgerufen wird, muß du die Kontrolle übernehmen,. Kontrolle über dich selbst .. Kontrolle über die Startbrücke... Kontrolle über die Mitbewerber .
Zur Ergänzung, denke an zwei wichtige Punkte beim Vorr-Start:

  • Atmung: Atme langsam, tief und bewußt. Richtwert: 5x Atmen pro Minute. Das bedeutet 4 Sekunden fürs Einatmen, 4 Sekunden fürs ausatmen und 4 Sekunden Pause zur Entspannung bevor der nächste Zyklus beginnt
  • Körpersprache: Bewege die vor und auf der Startbrücke selbstbewusst, ruhig und kontrolliert - Kopf hoch, Schultern zurück.

...

Durch kontrollierte Atmung und starke Körpersprache kannst du deine Gegner zumindest beeindrucken und viele hast du schon besiegt, bevor das Rennen überhaupt angefangen hat.

Zone 3: "Aufmerksamkeit"
Hinter dem Block

Hinter dem Block in Zone 3 geht der Fokus jetzt zur Aufmerksamkeit, d.h. auf die wichtigen Dinge zu achten., nicht auf die unwichtigen und den Unterschied zu kennen !

Der Schlüssel ist, den Unterschied zwischen Gedanken, Worten und Taten zu verstehen Die meisten Schwimmer warten bis ihre Gedanken zu Taten werden - z.B. unkontrollierte Nervosität, - bevor sie etwas dagegen tun.

In der Zone drei - der Aufmerksamkeits Zone - ist es das Ziel deine Gedanken zu erkennen - aber nur die zu beachten, welche dir helfen, schneller zu schwimmen.

Zum Beispiel - Gedanke: "Ich bin tierisch nervös. " Antwort in Zone 3: "Ich stelle fest, dass ich nervös bin" - aber das warss dann auch schon. Dur "hörst" den Gedanken, du erkennst ihn. Aber sobald du ihn hast, lass ihn vorbeiziehen ohne ihm wirkliche Aufmerksamkeit zu schenken.

Diese Fähigkeit, Gedanken zu haben, ohne sie zu beachten und ohne diese in Worte und Taten umzusetzen, ist für jeden Schwimmer der Grundstein für wirkliche mentale Stärke und emotionale Kontrolle.

Start-Zone 4: "Fertig"
Auf dem Block

Die drei Erfolgsfaktoren in Zone 4 sind:

  • Position: Sei in der besten Starthaltung (d.h. Körperhaltung, Kopfhaltung, Stellung der Füße, Griff der Hände). Natürlich solltest, du das wieder und wieder und wieder im Training geübt haben !
  • Entspannung: Behalte die kontrollierte Atmung, die du in Zone 2 begonnen hast bei und auch die Technik des "Gedanken Managements" die du in Zone 3 begonnen hats.
  • Energy: Feel connected to all the energy in your body (jede deutsche Übersetzung klingt komisch).

Start - Zone 5: "Take Off"
Die ersten 15!

Bang ! Die Pfeiffe ist ertönt und das Rennen geht los !

Die wichtigsten Punkte in Zone 5 sind die "Three Kicks":

  • der erste Kick: Das ist der Beinschlag, den du nach dem Start unter Wasser machst. Bei Schmetterling, Rücken und Kraul heißt das schnelle, kräftig, kraftvolle, explosive Beinschläge um das Tempo nach dem Startsprung aufrecht zu erhalten. Beim Brustschwimmen bedeutet das, den Unterwasserzug abzuschließen und eine fließende , kräftige und rhythmische Bewegung der Beine
  • der zweite Kick: das ist ein beusster Beinschlag, umzur Wasseroberfläche zu kommen
  • der dritte Kick: das ist der wichtigste Beinschlag von allen - derjenige, den du machst um in deinen ersten kompletten Zug an der Oberfläche zu kommn - der breakout !

Geschwindigkeit auf den ersten 15m heisst vor allem eins: Wieviel Geschwindigkeit kann ich generieren wenn ich den Block verlasse PlUS wieviel Geschwindigkeit kann ich unter Wasser beibehalten bevor ich den ersten Zug beginne ?

Oder anders gesagt: Erste 15m = Maximiere die Geschwindigkeit vom Block UND minimiere den Geschwindkeitsverlust unter Wasser.

Wenn du in Zone 1 - 4 alles richtig gemacht hast, ist Zone 5 ein Selbstläufer !
Jetzt hängt es nur von dir ab. Wenn du dich durch die 5 S.T.A.R.T Zonen durcharbeitest und deine Geschwindigkeit größer ist als die der anderen im Becken, gibst du dir selbst die besten Vorraussetzungen für ein tolles Renenn, eine schnelle Zeit und hoffentlich den Sieg.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Registriere dich für unseren Newsletter - alle drei Tage neu!
captcha 
Copyright © 2023 Gießener SV Schwimmen. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.

Joomla!-Debug-Konsole

Sitzung

Profil zum Laufzeitverhalten

Speichernutzung

Datenbankabfragen