Frühjahrsmeeting 2020

Kalender

Bezirksmeisterschaften

Kalender

Deutsche Masters Kurzbahn

Kalender

Letzte Kommentare

  • Wir über uns - Angebote des Vereins
    Ulrich Ringleb 01.09.2019 10:53
    Mo, Di und Fr ab 18:00 im Westbad

    Weiterlesen...

     
  • Wir über uns - Angebote des Vereins
    Linda Fonseca 01.09.2019 09:23
    Nichtsdedsotrotz würde mich interessieren, wann die Trainingszeiten für die Freizeitschwimmer und ...

    Weiterlesen...

     
  • Mitgliedsbeiträge
    Linda Fonseca 01.09.2019 09:18
    Ich bin Studentin und ziehe neu nach Giessen. Ich hätte mich wahrscheinlich in Ihrem Verein angemeldet ...

    Weiterlesen...

Printfriendly Pdf Email Button Notext
popular

Dortmund2Sieg in der 4x50m Freistilstaffel 

Im Dortmunder Südbad schwammen vom 24. bis 26. August die deutschen Mastersschwimmer um die Titel auf den kurzen Strecken. Knapp 900 Masters zwischen 20 und 90 Jahren teilten die Medaillen unter sich auf. Die SG Mittelhessen reiste mit 10 Schwimmern nach Dormund. Unter anderem hatte sie für 7 Staffeln Meldungen abgegeben. Dass davon eine mit vier Goldmedaillen zurück kommen würde, hatte keiner erwartet. 

Britta Steffen hatte nach ihrem Abschneiden in London sinniert, ob sie mit 28 Jahren evtl. zu alt sei für den Leistungssport. Die SGMH Masters konterten mit dem Spruch auf ihrem Veranstaltungs T-Shirt :"Wir sind noch lange nicht zu alt !!!" Mit 11 Medaillen kamen sie aus Dortmund zurück und untermauerten ihren Slogan eindrucksvoll. Das Vorjahresergebnis von 6 Medaillen wurde fast verdoppelt. Zum erstenmal seit langer Zeit hat der heimische Raum auch wieder einmal deutsche Meister in seinen Reihen. Die Damen feierten diesen historischen Erfolg mit ihrem Sieg in der 4x50m Freistilstaffel. 

Insgesamt gaben die SGMH Masters eine sehr eindrucksvolle Visitenkarte ab und machten gelungene Eigenwerbung für die nächsten "Deutschen Masters lange Strecken",  die 2013 in Wetzlar stattfinden werden. 

Erster Tag

Rebekka Schuldes (AK30) holte über 200m Freistil in Dortmund die erste Medaille für die SG Mittelhessen. In 2:21,86 belegte die Lehrerin an der Ostschule den zweiten Platz und darf sich jetzt "Deutsche Vizemastersmeisterin" nennen. Ann-Kristin Stein AK20) wurde auf der gleichen Strecke in 2:22,93 Vierte. Tobias Luh belegte Rang 7.
Den gleichen Rang belegten Laura de Marianis und Ulrike Ellinghaus über 200m Lagen.
Am Nachmittag legte Manfred Schild mit dem zweiten Platz über 100m Brust (1:24,19) in der AK 60 nach. Rebekka Schuldes gewann über 50m Rücken (0:34,71) ihre zweite Medaille. Diesmal war es die bronzene für den dritten Platz.
Die 4x50m Bruststaffel der Damen kam auf dem 5. Platz ins Ziel.

Zweiter Tag

Am zweiten Tag  sorgte Tanja Jaworski (AK 40) für eine weitere Medaille für die SG Mittelhessen. Mit dem dritten Rang über 100m Schmetterling in der Zeit von 1:17,33 belohnte sie sich für die Trainingsmühen der vergangenen Wochen.
Thomas Mulitze (AK45) kam in diesem Wettkampf in 1:08,81 auf den unglücklichen vierten Rang. Ann-Kristin Stein schlug in der AK20 mit 1:09,52 als Siebte an. Ulrike Ellinghaus erzielte mit 1:34,34 und Platz 6 ihre beste Platzierung dieses Wochenendes in Dortmund.
Auf der 50m Freistilstrecke gab es insgesamt mehr als 60 Läufe. Rebekka Schuldes ergänzte die Liste ihrer guten Platzierungen mit dem fünften Platz in 0:29,52. Trotz sehr guter 0:29,34 reichte es für Ann-Kristin Stein in diesem Wettkampf nur für Platz 10. Jörn Danberg schwamm mit 0:27,36 in neuer persönlicher Bestzeit auf Platz 8 vor.

Ein überraschender Erfolg gelang auch der gemischten 4x50m Freistilstaffel. Mit 1:52,64 rangierte das SGMH-Quartett mit Ann-Kristin Stein, Rebekka Schuldes, Jörn Danberg und Tobias Luh auf dem dritten Platz.

Klaus Güttner (AK65) ging sein Rennen über 100m Rücken auf den ersten 50m etwas zu langsam an. Mit 1:40,85 belegete der den siebten Platz in seiner Altersklasse. Einen Platz besser machte es Thomas Mulitze in der AK40 mit 1:14,41.
Ihre zweite Silbermedaille heimste Rebekka Schuldes über 100m Rücken in der AK25 mit sehr guten 1:15,81 ein. 0:26,88 legte Tobias Luh als Startschwimmer der männlichen 4x50m Freistilstaffel, der er auf den 5. Platz verhalf.

Für den größten SGMH Erfolg seit langen sorgte im abschließenden Rennen des zweiten Wettkampftages die 4x50m Freistilstaffel der Damen in der AK 120 - 159. Ann-Kristin Stein, Ulrike Ellinghaus, Rebekka Schuldes und Tanja Jaworski siegten in 2:03,53 knapp mit 5/10 Sekunden Voprung auf den SC Osnabrück und sind damit deutsche Mastersmeisterinnen geworden.

Nachdem Ann-Kristin Stein die Mannschaft als Startschwimmerin schon mit diesem knappen Vorsprung nach vorne geschwommen hatte, lag es an der Schlußschwimmerin Tanja Jaworski, diesen ins Ziel zu bringen. Wer den Ehrgeiz von Tanja Jaworski kennt wusste aber, dass sie nichts mehr anbrennen lassen würde.

Dritter Tag

Am dritten Wettkampftag in Dortmund gab es nochmals 4 Silbermedaillen zu bejubeln. Alle drei 4x50m Lagen Staffeln - männlich, weiblich und mixed - schwammen bis auf den zweiten Rang vor. Am knappsten ging es bei der Männerstaffel zu. Ganze 2/100 Sekunden fehlten Thomas Mulitze, Manfred Schild, Jörn Danberg und Tobias Luh am Ende zum Titelgewinn. 

Medaillengarant Manfred Schild (AK60) vom Alsfelder Schwimmverein fehlten nach 0:35,75 auch nur 2/10 Sekunden zum Titelgewinn über 50m Brust. 

In den abschließenden Rennen über 100m Freistil sorgte wieder Rebekka Schuldes in der AK25 mit dem vierten Rang in 1:04,34 für das beste SGMH Ergebnis.  Tobias Luh (AK20) mit 1:00,69 (7. Platz) und Jörn Danberg mit 1:00,85 (10. Platz) schwammen die schnellsten Zeiten der SGMH Männer. 

Printfriendly Pdf Email Button Notext

Kommentar schreiben

/component/jcomments/captcha/60629
Aktualisieren

Registriere dich für unseren Newsletter - alle drei Tage neu!
/component/acymailing/captcha?acyformname=formAcymailing52631&val=9941 
Copyright © 2019 Gießener SV Schwimmen. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.