Letzte Kommentare

  • Aufnahmeantrag angepasst
    Super User 25.01.2017 18:20
Print Friendly, PDF & Email
0
0
0
s2sdefault
popular

2011 Jugendschwimmfest Marburg

Weiterer Rekord durch Daniel Fodor über 50m Schmetterling...

Das Aquamar in Marburg war am 1. und 2. Oktober Austragungsstätte des 31. Marburger Jugendschwimmfest um den Intersport Begro Cup. Insgesamt 27 Jugendliche hatte Peter Klotz, einer der beiden neuen Cheftrainer der SG Mittelhessen, dabei zu betreuen. 

Für ihn und seinen Kollegen Thomas Mulitze war nach fast 8 Wochen harter Trainingsarbeit dieser Wettkampf eine wichtige Standortbestimmung.  Greifen die neuen Trainingskonzepte, wie reagieren die Aktiven auf die veränderte Belastung - diese Fragen galt es zu beantworten. Geht man nach den Marburger Ergebnissen bleibt festzustellen, dass die SG Mittelhessen auf einem sehr guten Weg ist. 

Sechzehn männliche und 11 weibliche Schwimmer hatte die SGMH gemeldet.  Vier davon gingen im Jahrgang 2002 an den Start. Mit sechs Goldmedaillen hatte Lennert Richtberg großen Anteil daran, dass die mittelhessische Startgemeinschaft in der Endabrechnung 27 erste Plätze zu verzeichnen hatte.  Zum erstenmal startete er auch über 50m Schmetterling, die er in 0:52,81 für sich entscheiden konnte. Dreimal auf dem Siegerpodest war auch Rugus Peppler, der unter anderem in 0:53,37 über 50m Rücken Platz 2 belegen konnte. Der junge Biebertaler Jan-Lukas Anders gewann in 1:59,31 über 100m Brust und kam in 1:48,75 über 100m Rücken auf den zweiten Rang.   Noah Marvon Schröder landete mit 1:06,56 über 50m Brust auf Platz 5. 

Mit starker Konkurrenz hatte es Nils Peppler im Jahrgang 2000 zu tun. Bei sieben Starts blieben daher für ihn diesmal "nur" zwei Silbermediallen übrig. Diese gewann er mit 0:44,03 über 50m Rücken und 0:50,08 über 50m Brust.  Mit Paul-Eric Waldschmidt, Jan-Niklas Spahr bestritten zwei Kinder in Marburg ihren ersten Wettkampf und zogen sich dabei recht achtbar aus der Affäre. 

Meret Richtberg (Jg 99) gewann mit neuer Bestzeit von 0:31,54 die 50m Freistil. Auch auf der längsten angebotenen Distanz, 400m Freistil, trug sie mit 5:21,66 in ihrem Jahrgang den Sieg davon. Über 50m Schmetterling hinterließ sie mit 0:35,90 ebenfalls einen starken Eindruck.   
Benito Marazzi (Jg 99) konnte sich über den ersten Platz über 100m Lagen (1:25,98). Gleichzeitig unterbot er die Norm für die diesjährigen hessischen Jahrgangsmeisterschaften.  Gleiches gilt auch für die 100m Bruststrecke. In diesem Wettkampf errang er mit 1:34,03 Rang 2.  
Mit acht Starts war der Biebertaler Sam Becker (Jg 99) der Vielstarter in den Reihen der SG Mittelhessen.  Gleich in seinem ersten Einsatz über 400m Freistil konnte der talentierte Schwimmer aus den Reihen der KSG Bieber zeigen, dass er in den letzten Wochen konditionell stark zugelegt hat. Mit 5:04,94 verbesserte er seine alte Bestmarke um 15 Sekunden! 1:15,60 auf seiner Lieblingsstrecke 100m Schmetterling waren für ihn ebenfalls eine neue persönliche Bestzeit, ebenso 0:33,44  auf der Schmetterlings Sprintdistanz. 
Carolin Glöser (Jg 99) hatte etwas Pech: Trotz guter 1:33,36 über 100m Lagen, kam sie "nur" auf den vierten Platz.  

Im Jahrgang 1998 bekam Raphael Keiner für 3:34,08 über 200m Brust die Bronzemedaille.  
Omar Ashoub wurde im stark besetzten Jahrgangs 1996 über 50m Freistil (0:30,48) und 50m Schmmeterling (0:33,18)  zweimal Dritter. 
Paula Wirth (Jg 98) konnte mit 5:55,07 über 400m Freistil um erstenmal unter 6 Minuten schwimmen. 
Linnea Peppler (Jg 98) kam mit vier neuen Bestzeiten aus dem Wasser. In 3:14,57 machte sie über 200m Rücken den größten Sprung nach vorne.  

Daniel Fodor (Jg 95) ließ auf den Freistil-Sprintstrecken mit zwei neuen Bestzeiten aufhorchen. Mit 0:25,73 blieb er über 50m Freistil zum erstenmal unter 26 Sekunden und auf der 100m Strecke machte er bei seinem Sieg in 0:58,47 ebenfalls einen großen Sprung nach vorne. Den Vogel schoß er mit seinem Vereinsrekord über 50m Schmetterling ab. In 0:28,23 verbesserte er die alte Bestmarke von Tjard Neumann um 2/100 Sekunden. 

Das neue Training scheint bei Yahya Ashoub (Jg 94) ebefalls sehr gut anzukommen. In Marburg konnte er mit drei tollen Bestzeiten drei erste Plätze erringen. 1:05,82 über 100m Schmetterling sowie 0:28,30 über 50m Schmetterling und vor allem 1:00,89 sind deutliche Steigerungen. 
Janina Seibert (Jg 91) ging nach langer Wettkampfabstinenz ebenfalls wieder einmal an den Start. Über 100m Lagen konnte sie mit guten 1:19,74 gewinnen.  Mit 1:16,90 über 100m Schmetterling und 0:33,26 über 50m Schmetterling blieb sie nur ganz wenig über ihren Bestzeiten.   

Überragender Akteur in den Reihen der SG Mittelhessen war allerdings Jan-Christian Klotz. Nach den Sommerferein war er mit seinem Vater und seiner Schwester Eva-Maria zur SGMH gestoßen. Bei seinen vier Starts konnte er gleich viermal die alten Vereinsrekorde pulverisieren.  Der vielseitige Schwimmer löschte über 200m Freistil (2:00,77), 200m Lagen (2:14,23) , 200m Rücken (2:11,78) und 100m Lagen (1:01,31) die bestehenden Marken.  Bei seiner Dominanz ist zu erwarten, dass in Kürze noch weitere Rekorde purzeln werden.  
Seine Schwester Eva Maria Klotz (Jg 95) wurde mit 2:22,11 über 200m Freistil Zweite.  

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Registriere dich für unseren Newsletter - alle drei Tage neu!
captcha 
Copyright © 2021 Gießener SV Schwimmen. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.